Urwald Sababurg – Uralte Eichen und Buchen

Fotoworkshop: Fotografieren Sie uralte Bäume in einem der schönsten Märchenwälder Deutschlands

alte Eiche mit hohlem Stamm, ehemals einzeln stehend, jetzt inmitten von Buchenwald, davor zerfallene Eiche, Herbstlaub, Urwald Sababurg, Deutschland

  • Termin: 19. – 21.10.2018
    Freitag 18:00 – Sonntag 13:00 Uhr
  • Treffpunkt: Urwald Sababurg, Hofgeismar bei Kassel
  • Teilnehmerzahl: 6 – 10
  • Kosten: 299 €

Anmeldung

Mit Klick auf den nachstehenden Button können sie mir einfach eine E-Mail senden oder melden Sie sich telefonisch an. Beachten sie auch die AGB

Anmeldung

Telefon: 0551 7703369

Beschreibung

Fotografieren Sie uralte Bäume in einem der schönsten Märchenwälder Deutschlands.

Mehrere hundert Jahre alte Eichen und Buchen stehen als Baumkobolde inmitten eines Buchenmischwaldes und bieten zahllose Fotomotive. Der Urwald Sababurg ist ursprünglich ein Hutewald, eine Waldweide für Rinder und Schweine. Über Jahrhunderte haben die Weidetiere den Jungwuchs verbissen und so den Wald offen gehalten. Einzelne Bäume konnten so ihr Geäst nach allen Seiten austreiben und zu knorrigen, märchenhaften Baumriesen von ganz eigenem Charakter erwachsen. In Deutschland gibt es nur wenige Waldgebiete mit vergleichbarem Charakter.

Der „Urwald“ ist mit rund 90 Hektar relativ klein und steht seit 1907 unter Naturschutz. Seither greift der Mensch nicht mehr ein und der Wald ändert von Jahr zu Jahr ein wenig seinen Charakter: bereits abgestorbene Baumveteranen zerfallen, Äste brechen ab, alte Bäume am Ende ihrer Lebenszeit sterben und brechen auseinander, junge Bäume sprießen in den Lücken empor. Inmitten eines Dschungels aus hohem Adlerfarn und dichtem Unterholz kann man stundenlang umherstreifen und immer Neues entdecken. Dieser Wald wird nie langweilig!

Im Herbst entwickelt sich eine bunte Farbenpracht aus zahllosen Gelb-, Rot- und Brauntönen. Wenn die Bäume schon einen Teil ihres Laubes abgeworfen haben, sind die Bedingungen zum Fotografieren optimal. Der Wald wird lichter, bleibt aber geheimnisvoll und die Lichtstimmungen wechseln permanent mit Wolkenzug und Sonnenstand.

Diese Bedingungen sind gleichzeitig aber auch eine Herausforderung für den Fotografen: Das Licht ist knapp und extrem kontrastreich, irgend ein Ast ragt immer störend ins Bild und vor lauter Bäumen fällt es schwer, das eigentliche Bildmotiv freizustellen und herauszuarbeiten.

Mit genügend Zeit und Ruhe wollen wir an diesem Wochenende gemeinsam erarbeiten, wie wir in einem solchen Wald zu ausgewogenen Bildkompositionen kommen und die schwierigen Lichtverhältnisse meistern. Dazu gehören die Wahl des richtigen Standorts und Ausschnitts, der richtigen Brennweite und Tiefenschärfe. Unverzichtbares Zubehör sind ein ausreichend großes Stativ und ein Kabel- oder Funkauslöser.

 

 

Inhalte

  • Bewußtes Sehen: Motive finden
  • Bildkomposition
  • Wahl der richtigen Brennweite und des richtigen Ausschnitts
  • Zielgerichteter Umgang mit Blende und Schärfentiefe
  • Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom

Ablauf

1. Tag, Freitag

Der Workshop beginnt bei einem gemeinsamen Abendessen. Wir lernen uns kennen und tauschen unsere Erwartungen an den Workshop aus. So weit wie möglich werden Ihre individuellen Interessen im weiteren Verlauf berücksichtigt.

Danach folgt eine Einführung in die Besonderheiten und fotografischen Herausforderungen des Workshopthemas. Anhand von Beispielfotos gebe ich ihnen bereits Tipps und Anregungen, wie sie im Urwald Sababurg beeindruckende Landschaftsfotos machen können.

2. Tag, Samstag

Wir treffen uns um 9:00 Uhr am Eingang des Urwalds. Je nach Witterungs- und Lichtbedingungen werden wir unsere fotografischen Möglichkeiten und Bildvorstellungen abstimmen. Dann geht es in die Praxis. Wir erkunden den Urwald und widmen uns dem Fotografieren. Ich gebe Anregungen, beantworte Fragen und betreue sie bei ihren Fotoaktivitäten.

Zum Mittagessen fahren wir gemeinsam zu einem nahegelegenen Restaurant.

Nach der Mittagspause kehren wir zum Urwald zurück und es folgt der zweite Praxisteil dieses Tages.

Am späteren Nachmittag, bei besonders geeigneten Lichtbedingungen ggf. auch später, nehmen wir wieder gemeinsam das Abendessen ein.

Den Rest des Abends bearbeiten wir unsere Fotos und besprechen gemeinsam unsere Ergebnisse. Diese Bildbesprechnung ist ein Kernstück des Workshops bei der alle Teilnehmer von der konstruktiven Kritik der Gruppe enorm profitieren können. Jeder wird aus dieser Bildbesprechnung und -Analyse eine Vielzahl von Tipps und Anregungen mitnehmen und sich davon genau ein Thema oder eine Aufgabe vornehmen, die er am nächsten Tag bearbeiten und umsetzen will.

3. Tag, Sonntag

Wir treffen uns erneut um 9:00 Uhr am Eingang des Urwalds. Den Rest des Workshops bearbeiten wir unsere selbst gestellten Aufgaben. Ich helfe wieder mit Rat und Tat.

Gegen 13:00 beschließen wir den Workshop bei einem gemeinsamen Mittagessen.

Leistungen

  • naturkundliche Führung durch den Urwald Sababurg
  • professionelle fotografische Betreuung
  • Bildgestaltung und Fototechnik für das Fotografieren im Wald
  • Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom für Anfänger und Fortgeschrittene
  • professionelle Bildbesprechung
  • Seminarraum mit Präsentationstechnik

nicht enthalten

  • Unterkunft und Verpflegung
  • Anreise

 

Diese Aufstellung ist eine Empfehlung. Auch mit Kamera und nur einem Objektiv haben Sie genügend fotografische Möglichkeiten um von meinen Workshops zu profitieren. Häufig ist es auch möglich, Objektive und Zubehör untereinander auszutauschen.

Kamera und Objektive

  • Spiegelreflexkamera oder spiegellose Systemkamera
  • keine Kompaktkameras; diese sind aufgrund der fehlenden manuellen Einstellmöglichkeiten ungeeignet
  • Wechselobjektive unterschiedlicher Brennweiten sind wünschenswert aber nicht immer notwendig
  • für Wildlife möglichst große Telebrennweiten
  • für Makro Makroobjektiv (oder entsprechendes Zubehör)

Zubehör

  • Stativ
  • Bohnensack für bodennahes Arbeiten (falls vorhanden)
  • Kabelauslöser oder Funkauslöser
  • ausreichend Speicherkarten
  • Ersatzakku/s, Ladegerät
  • Neutralgraufilter (64x und 1000x); für Workshops zu den Themen Landschaft, Wasser, Zeitraffer
  • ggf. Nahlinse oder Zwischenringe; für Workshops zum Thema Makrofotografie

Bildbearbeitung

  • Notebook, Kartenleser
  • Adobe Lightroom oder vergleichbare Software (Luminar, Nikon Capture NX, usw.)
  • LRTimelapse für Workshops zum Thema Zeitraffer (Testversion möglich)

Kleidung

  • angepasste, wetterfeste Kleidung
  • festes Schuhwerk

Für wen ist der Workshop geeignet?

Der Workshop ist für jeden geeignet, der gern Natur und Landschaften fotografiert und sich darin weiterentwickeln möchte. Ob Anfänger oder Fortgeschrittener, jeder ist herzlich willkommen und wird entsprechend seinen Fähigkeiten und Wünschen betreut. Ich hole sie dort ab, wo sie stehen!

Sie lernen neue Locations kennen und verbringen eine anregende und ereignisreiche Zeit mit Gleichgesinnten. Sie lernen nicht nur von mir, sondern auch voneinander. Und nicht zuletzt lerne ich auch von ihnen.

Welche Fotoausrüstung ist erforderlich?

siehe Ausrüstung

Kann ich Fotoausrüstung beim Workshop ausleihen?

Das ist in Grenzen möglich. Bitte fragen sie vorher an.
Meist können auch die Teilnehmer Objektive, Stative und anderes Zubehör untereinander austauschen.

Hinweis: Für Beschädigung oder Verlust geliehener Ausrüstung haftet eine private Haftpflichtversicherung normalerweise nicht.

Wie ist das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis?

Der Schwerpunkt liegt klar auf der Praxis. Wir bewegen uns in der Natur, suchen interessante Motive und fotografieren. Dabei gebe ich bei passenden Gelegenheiten für die gesamte Gruppe theoretische Erläuterungen, Tipps und Hinweise. Beim Fotografieren betreue ich jeden Teilnehmer auch einzeln, beobachte seine Arbeitsweise und gebe Hinweise. Fragen sind selbstverständlich jederzeit möglich.

Darüber hinaus gibt es bei Tages- und Wochenendworkshops immer auch eine theoretische Einführung im Umfang von maximal einer Stunde. Bei Wochenend-Workshops gibt es in der Regel am Samstag-Abend Gelegenheit zur Bildbesprechung. Dieser Teil liegt mir besonders am Herzen, weil der Lerneffekt durch konstruktive Kritik besonders groß ist.

Wie sind die körperlichen Anforderungen?

Während des Workshops legen wir bis zu einstündige Wanderungen zurück, die je nach Gelände auch anstrengend sein können. Unsere Ausrüstung tragen wir dabei selbst. Normale Fitness und Trittsicherheit sind in der Regel ausreichend.