Bodetal – Gebirgsbach und Felslandschaften

Fotoworkshop Landschaftsfotografie in einem der schönsten Gebirgstäler des Harz

Herbstlaub kreist in einer Bucht am Bachufer, Bode, Bodetal, Harz, Deutschland

  • Termin: 12. – 14.10.2018
    Freitag 18:00 – Sonntag 13:00 Uhr
  • Treffpunkt: Thale, genauer Ort wird noch bekanntgegeben
  • Teilnehmerzahl: 6 – 10
  • Kosten: 299 €

Anmeldung

Mit Klick auf den nachstehenden Button können sie mir einfach eine E-Mail senden oder melden Sie sich telefonisch an. Beachten sie auch die AGB

Anmeldung

Telefon: 0551 7703369

Beschreibung

Ein wilder Flusslauf durch eine gewundene, tief eingeschnittene Schlucht mit bizarren Felsformationen – das ist das Bodetal im östlichen Harz.

Seit mehr als 20 Jahren zieht es mich regelmäßig in dieses für mich schönste und spektakulärste Tal des Harzes. Neben der landschaftlichen Schönheit gibt es zahllose Fotomotive zu entdecken: Landschaftspanoramen, Felsformationen, Schutthalden mit knorrigen Bäumen, fließendes Wasser. Am schönsten ist das Tal im Herbst, wenn das bunte Laub von Eichen, Ahorn und Buchen Wald und Bergflanken mit einem Farbenrausch überzieht und Nebelschwaden die Landschaft in geheimnisvolles Licht tauchen.

Gemeinsam wollen wir uns diese Motivvielfalt erschließen und uns an anspruchsvoller Landschaftsfotografie versuchen. Denn so großartig und spektakulär die Landschaft auch erscheint, so schwierig ist es, unsere Eindrücke auch in Fotos wiederzugeben. Das Gelände schränkt unsere Spielräume ein. Auf schmalen, steilen Wegen ist es nicht einfach, den richtigen Standort, die richtige Perspektive und eine gute Balance zwischen Vorder- und Hintergrund zu finden, um unseren Fotos Tiefe und Ausdruck zu verleihen. Eine besondere Herausforderung ist das schnell fließende Wasser der Bode. Hier braucht es viel Erfahrung und Vorstellungsvermögen, um die Wirkung von Perspektive und Belichtungszeit richtig einschätzen zu können.

Ich gebe meine Erfahrung weiter, in ausführlichen Erklärungen, Hinweisen und Tipps. Sie lernen das bewußte Wahrnehmen und Erkennen geeigneter Fotomotive und die Komposition beeindruckender Landschaftsbilder.

Wichtigstes Zubehör sind ein stabiles Stativ, Kabel- oder Funkauslöser und Neutralgraufilter für längere Belichtungszeiten.

Inhalte

  • Bewußtes Sehen: Motive finden
  • Bildkomposition
  • Wahl der richtigen Brennweite und des richtigen Ausschnitts
  • Zielgerichteter Umgang mit Blende und Schärfentiefe
  • Fotografieren von fließendem Wasser
  • Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom

Ablauf

Wie immer in der Landschaftsfotografie spielen Wetter und Licht eine wichtige Rolle bei der Planung. Wenn nötig werden wir uns diesen Gegebenheiten anpassen und die geplanten Wanderungen verändern oder tauschen.

1. Tag, Freitag

Der Workshop beginnt bei einem gemeinsamen Abendessen. Wir lernen uns kennen und tauschen unsere Erwartungen an den Workshop aus. So weit möglich werden Ihre individuellen Interessen im weiteren Verlauf berücksichtigt.

Danach folgt eine Einführung in die Besonderheiten und fotografischen Herausforderungen des Workshopthemas. Anhand von Beispielfotos gebe ich ihnen bereits Tipps und Anregungen, wie sie im Bodetal beeindruckende Landschaftsfotos machen können.

2. Tag, Samstag

Wir treffen uns um 9:00 Uhr an der Talstation der Seilbahn Thale und fahren dort gemeinsam zum Hexentanzplatz. Von dort aus geht es zu Fuß hinunter ins Bodetal und auf der anderen Talseite hinauf zur Rosstrappe. Bei geeignetem Wetter warten wir dort das besonders schöne Abendlicht ab. Auf der Wanderung machen wir Abstecher zu interessanten Felsregionen und Ausblicken.

Nach Sonnenuntergang geht es zurück nach Thale, wo wir gemeinsam zu Abend essen.

Den Rest des Abends bearbeiten wir unsere Fotos und besprechen gemeinsam unsere Ergebnisse. Diese Bildbesprechnung ist ein Kernstück des Workshops bei der alle Teilnehmer von der konstruktiven Kritik der Gruppe enorm profitieren können. Jeder wird aus dieser Bildbesprechnung und -Analyse eine Vielzahl von Tipps und Anregungen mitnehmen, mit denen er zukünftig noch bessere Landschaftsfotos machen kann.

3. Tag, Sonntag

Wir treffen uns um 8:30 Uhr am Bahnhof Thale und fahren dort gemeinsam mit dem Bus um 8:45 zum Anfang der Bodeschlucht nach Treseburg. (http://pdf.hvb-harz.de/downloads/regio_qlb/018.pdf). Von hier aus wandern wir ca. 10 km entlang der Bode durch das gesamte Tal und erschließen uns sowohl den Bachlauf mit seinem schnell fließenden Wasser, als auch viele der schönsten Ausblicke auf die Schlucht.

Schwerpunkt ist aber das Fotografieren fließenden Wassers.

Gegen 13:00 beschließen wir den Workshop bei einem gemeinsamen Mittagessen in Thale.

Leistungen

  • naturkundliche Führung durch das Bodetal
  • professionelle fotografische Betreuung
  • Bildgestaltung und Fototechnik für das Fotografieren von fließendem Wasser und eines schluchtartigen Mittegebiergstals
  • Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom für Anfänger und Fortgeschrittene
  • professionelle Bildbesprechung
  • Seminarraum mit Präsentationstechnik

nicht enthalten

  • Unterkunft und Verpflegung
  • Anreise
  • Bus- und Seilbahntransfers

Diese Aufstellung ist eine Empfehlung. Auch mit Kamera und nur einem Objektiv haben Sie genügend fotografische Möglichkeiten um von meinen Workshops zu profitieren. Häufig ist es auch möglich, Objektive und Zubehör untereinander auszutauschen.

Kamera und Objektive

  • Spiegelreflexkamera oder spiegellose Systemkamera
  • keine Kompaktkameras; diese sind aufgrund der fehlenden manuellen Einstellmöglichkeiten ungeeignet
  • Wechselobjektive unterschiedlicher Brennweiten sind wünschenswert aber nicht immer notwendig
  • für Wildlife möglichst große Telebrennweiten
  • für Makro Makroobjektiv (oder entsprechendes Zubehör)

Zubehör

  • Stativ
  • Bohnensack für bodennahes Arbeiten (falls vorhanden)
  • Kabelauslöser oder Funkauslöser
  • ausreichend Speicherkarten
  • Ersatzakku/s, Ladegerät
  • Neutralgraufilter (64x und 1000x); für Workshops zu den Themen Landschaft, Wasser, Zeitraffer
  • ggf. Nahlinse oder Zwischenringe; für Workshops zum Thema Makrofotografie

Bildbearbeitung

  • Notebook, Kartenleser
  • Adobe Lightroom oder vergleichbare Software (Luminar, Nikon Capture NX, usw.)
  • LRTimelapse für Workshops zum Thema Zeitraffer (Testversion möglich)

Kleidung

  • angepasste, wetterfeste Kleidung
  • festes Schuhwerk

Für wen ist der Workshop geeignet?

Der Workshop ist für jeden geeignet, der gern Natur und Landschaften fotografiert und sich darin weiterentwickeln möchte. Ob Anfänger oder Fortgeschrittener, jeder ist herzlich willkommen und wird entsprechend seinen Fähigkeiten und Wünschen betreut. Ich hole sie dort ab, wo sie stehen!

Sie lernen neue Locations kennen und verbringen eine anregende und ereignisreiche Zeit mit Gleichgesinnten. Sie lernen nicht nur von mir, sondern auch voneinander. Und nicht zuletzt lerne ich auch von ihnen.

Welche Fotoausrüstung ist erforderlich?

siehe Ausrüstung

Kann ich Fotoausrüstung beim Workshop ausleihen?

Das ist in Grenzen möglich. Bitte fragen sie vorher an.
Meist können auch die Teilnehmer Objektive, Stative und anderes Zubehör untereinander austauschen.

Hinweis: Für Beschädigung oder Verlust geliehener Ausrüstung haftet eine private Haftpflichtversicherung normalerweise nicht.

Wie ist das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis?

Der Schwerpunkt liegt klar auf der Praxis. Wir bewegen uns in der Natur, suchen interessante Motive und fotografieren. Dabei gebe ich bei passenden Gelegenheiten für die gesamte Gruppe theoretische Erläuterungen, Tipps und Hinweise. Beim Fotografieren betreue ich jeden Teilnehmer auch einzeln, beobachte seine Arbeitsweise und gebe Hinweise. Fragen sind selbstverständlich jederzeit möglich.

Darüber hinaus gibt es bei Tages- und Wochenendworkshops immer auch eine theoretische Einführung im Umfang von maximal einer Stunde. Bei Wochenend-Workshops gibt es in der Regel am Samstag-Abend Gelegenheit zur Bildbesprechung. Dieser Teil liegt mir besonders am Herzen, weil der Lerneffekt durch konstruktive Kritik besonders groß ist.

Wie sind die körperlichen Anforderungen?

Während des Workshops legen wir bis zu einstündige Wanderungen zurück, die je nach Gelände auch anstrengend sein können. Unsere Ausrüstung tragen wir dabei selbst. Normale Fitness und Trittsicherheit sind in der Regel ausreichend.